25. Juni 2014, 07:51

Elfenbein- und Kohlehandel finanziert afrikanische Extremisten

Afrikanische Terrorgruppen finanzieren sich laut einem UNO-Bericht auch durch illegalen Handel mit Holzkohle und Elfenbein. So hat die illegale Jagd auf Elefanten in Afrika mit schätzungsweise 22'000 bis 25'0000 getöteten Tieren jährlich Rekordwerte erreicht.

Teilerträge aus dem dabei erbeuteten Elfenbein würde in die Kassen von Rebellengruppen wie der LRA (Lord's Resistance Army) fliessen, hiess es in dem am Dienstag in Ney York veröffentlichten Bericht.

Aber auch der verbotene Handel mit Holzkohle spielt laut den Vereinten Nationen eine wichtige Rolle, etwa für die somalische Terrorgruppe Al-Shabaab, die bis zu 56 Millionen Dollar jährlich auf diesem Weg einnimmt.

Insgesamt schätzt die UNO den jährlichen Gewinn durch illegalen Wildtierhandel sowie durch Umweltvergehen auf bis zu 213 Milliarden Dollar weltweit.

sda

Publiziert am 25.06.2014




Wetter

Do 15°|25°

Fr 15°|25°

Sa 14°|25°


Mehr Wetter

Leserreisen 2014

Leserreisen der SonntagsZeitung
Vorschau auf die individuell zusammengestellten Leserreisen der SonntagsZeitung im 2014

hier weiter

MISSSTÄNDE MELDEN

Schlagen Sie Alarm über die Whistleblower-Hotline der Sonntagszeitung

hier weiter


AGENDA

Heute im TV

Das Kinoprogramm

Veranstaltungen

Empfehlungen von Freunden